Frankfurter Premieren

 

Die Reihe Frankfurter Premieren stellt jüngst erschienene Romane von Frankfurter Autorinnen und Autoren oder Novitäten aus Frankfurter Verlagen vor. Sie gibt einen Eindruck von dem, was in Frankfurt an literarischen Werken geschrieben und publiziert wird. Die Veranstaltungen finden entweder in den Räumen der Historischen Villa Metzler oder der AusstellungsHalle 1A statt. Im Anschluss an die einstündige Lesung kann und soll bei einem Glas Wein das Gehörte diskutiert werden, dieser Saloncharakter ist integraler Bestandteil der Frankfurter Premieren. Dass der Schwerpunkt auf Neuerscheinungen aus Frankfurt liegt, schließt interessante Ausnahmen von der Regel nicht aus.

Montag, 26. Februar, 19.30 Uhr
Andreas Platthaus „Der Krieg nach dem Krieg. Deutschland zwischen Revolution und Versailles 1918/19“

Moderation: Uwe Wittstock

In den Monaten zwischen Waff enstillstand im November 1918 und Unterzeichnung des Versailler Vertrages im Juni 1919 wurden die Weichen für das 20. Jahrhundert gestellt. Dieser Zeitenwende widmet Andreas Platthaus eine umfangreiche Gesamtdarstellung. Sie zeigt eindrücklich, wie die im Wesentlichen von Frankreich bestimmten Friedensbedingungen die innenpolitische Entwicklung in Deutschland beeinflussten.

Andreas Platthaus ist leitender Redakteur des Ressorts "Literatur und literarisches Leben" der Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2013 erschien seine hochgelobte historische Studie "1813: Die Völkerschlacht und das Ende der alten Welt" (2013). Uwe Wittstock ist Literaturkritiker, Lektor und war bis 2017 Literaturchef des Magazins Focus. Sein neuestes Buch "Karl Marx beim Barbier. Leben und letzte Reise eines deutschen Revolutionärs" erscheint 2018.

Eine Veranstaltung des Kulturamtes Frankfurt am Main in Kooperation mit der Historische Villa Metzler gGmbH
Die Dr. Marschner Stiftung unterstützt die gemeinnützigen kulturellen Aktivitäten der Historische Villa Metzler gGmbH.

Ort: Historische Villa Metzler
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,- (Kartenreservierung unter (069) 212 364 39 (Kulturamt), Karten gibt es eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse)

Mittwoch, 28. Februar, 19.30 Uhr
Andreas Maier „Die Universität“
Moderation: Nils Bremer (Journal Frankfurt)

Von der Wetterau zum Studium nach Frankfurt, so schreibt sich das große, autobiographisch angelegte Romanprojekt „Ortsumgebung“ weiter. Finanziert wird das Studium der Philosophie mit der Pflege der betagten Gretel Adorno. Daneben unternimmt Andreas erste Schreibversuche, wundert sich über das Verhalten seiner Kommilitonen und tummelt sich im Bockenheimer Studentenleben. Doch die Wetterau bleibt sein Rückzugsort.

Andreas Maier lebt als freier Schriftsteller in Frankfurt am Main. Seine „Ortsumgehung“ ist auf elf Bände angelegt, zuletzt erschien 2016 „Der Kreis“. Nils Bremer ist Chefredakteur vom Journal Frankfurt.

Eine Veranstaltung des Kulturamts Frankfurt am Main in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Ort: Goethe-Universität, Bibliothekszentrum Geisteswissenschaften, IG Farbenhaus, Q1, Lesesaal 1.121
Eintritt auf Spendenbasis


Donnerstag, 8. März, 19.30 Uhr
Martin Mosebach "Die 21. Eine Reise ins Land der koptischen Martyrer"

Moderation: Klaus Reichert

Veranstalter: Kulturamt Frankfurt am Main in Kooperation mit Historische Villa Metzler gGmbH

Ort: Historische Villa Metzler
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,- (Kartenreservierung unter (069) 212 364 39 (Kulturamt), Karten gibt es eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse)

 

 

Zurück  |  Drucken  |  Versenden  Teilen