Deutsche Nationalbibliothek

 

Die Deutsche Nationalbibliothek ist die zentrale Archivbibliothek und das nationalbibliografische Zentrum der Bundesrepublik Deutschland. Sie hat die für Deutschland einzigartige Aufgabe, lückenlos alle deutschen und deutschsprachigen Publikationen ab 1913 zu sammeln, dauerhaft zu archivieren, umfassend zu dokumentieren und bibliografisch zu verzeichnen. Alle Werke stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Deutsche Nationalbibliothek entstand 1990 mit der Wiedervereinigung Deutschlands aus den Vorgängereinrichtungen Deutsche Bücherei Leipzig (gegründet 1912) und Deutsche Bibliothek Frankfurt am Main (gegründet 1947), zu der seit 1970 das Deutsche Musikarchiv Berlin gehört. Jeder gewerbliche oder nicht gewerbliche Verleger in der Bundesrepublik Deutschland ist verpflichtet, von seinen Veröffentlichungen zwei Pflichtexemplare kostenlos an die Deutsche Nationalbibliothek abzuliefern.

Die Sammlung umfasst ab 1913
• in Deutschland verlegte Veröffentlichungen
• im Ausland verlegte deutschsprachige Veröffentlichungen
• im Ausland verlegte Übersetzungen deutschsprachiger Werke in andere Sprachen
• im Ausland verlegte fremdsprachige Veröffentlichungen über Deutschland, so genannte Germanica
• die zwischen 1933 und 1945 von deutschsprachigen Emigranten verfassten oder veröffentlichten Druckwerke

Die Deutsche Nationalbibliothek ist eine Präsenzbibliothek, das heisst, die Bestände können nur direkt vor Ort im Lesesaal benutzt werden. Umfangreiche Handbibliotheken in den Lesesälen sind frei zugänglich und können ohne vorherige Bestellung benutzt werden.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden  Teilen      
Deutsche Nationalbibliothek
Adickesallee 1
D 60322 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 15250
Fax +49 (0) 69 15251010