Otto-Hahn-Preis

Die Stadt Frankfurt am Main stiftete 1969 zur Erinnerung an Otto Hahn aus Anlass seines 90. Geburtstages den "Otto-Hahn-Preis der Stadt Frankfurt am Main". Seit 2005 wird der Preis alle zwei Jahre gemeinsam mit der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e.V. verliehen.

Die Stadt fühlt sich dem gebürtigen Frankfurter und Ehrenbürger Professor Dr. Otto Hahn besonders verpflichtet. Für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Atomforschung wurde ihm der Nobelpreis verliehen. Mit den Ergebnissen seiner wissenschaftlichen Forschung schuf er die Grundlagen für die Nutzung der Kernenergie. Nach seinem Willen sollte dies ausschließlich friedlichen Zwecken dienen. 

Der Otto-Hahn-Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Preisträger:
1970 Prof. Dr. Karl zum Winkel
1972 Prof. Dr. Eudolf Schulten, Physik
1974 Dr. August Weckesser, Physik
1976 Prof. Dr. Adolf Birkhofer, Physik
1979 Prof. Dr. Wolfgang Gentner, Physik
1980 Prof. Dr. Otto Haxel, Physik
1982 Prof. Dr. Walter Greiner,Physik
1984 Prof. Dr. Heinz Maier-Leibnitz, Physik
1986 Prof. Klaus Knizia, Energietechnik
1988 Prof. Dr. Franz Baumgärtner, Chemie
1992 Dr. Olga Aleinikova, Nuklearmedizin
1994 Prof. Dr. Willy Wölfli, Physik
1996 Dr. Sigurd Hofmann, Physik / Prof. Dr. Gottfried Münzenberg, Physik
1998 Dr. Norbert Trautmann, Chemie / Prof. Dr. Dr. Hans Blix, ehem. Außenminister Schwedens / Prof. Dr. Jens Kratz, Chemie
2000 Dr. Hartmut Eickhoff / Dr. Thomas Haberer / Prof. Dr. Gerhard Kraft, Physik
2005 Prof. Dr. Theodor W. Hänsch, Physik
2007 Prof. Dr. Gerhard Ertl, Physik/Chemie
2009 Stefan Hell, Physik
2011 Prof. Dr. Manfred Reetz, Chemie
2013 Prof. Dr. Ferenc Krausz, Physik
2015 Prof. Dr. Jürgen Troe
2017 Prof. Dr. Karsten Danzmann

Zurück  |  Drucken  |  Versenden  Teilen